Unsere Gruppenstunden sind unsere regelmäßigen Treffen, die alle zwei Wochen am Waldhaus stattfinden. Aufgeteilt in Meuten und Sippen gibt es viel zu tun. Die Meute besteht aus den Wölflingen, im Alter von 7 bis 12 Jahren. In der Meutenstunde wird viel gespielt, gebastelt, Geschichten erzählt und die Wölflinge lernen erste Pfadfindertechniken wie Knoten und Schnitzen kennen. Die älteren Wölflinge sind Springer. Sie sind alt genug, um mehr Pfadfindertechniken zu lernen und damit schon an die Pfadfinderstufe herangeführt zu werden. Dazu gehört Kothen aufbauen, mit Akt und Säge umgehen können, Feuer machen mit maximal einem Streichholz oder auch schon Anfänge der Navigation und grundlegendes Wissen über Erste Hilfe.

Die Sippen sind Kleingruppen aus 5 bis 10 Pfadfindern ab 12 Jahren. In der Sippenstunde sollen die Pfadfinder ihr eigenes Programm gestalten und lernen Verantwortung zu übernehmen. Oft werden kreative Projekte über mehrere Gruppenstunden hinweg gemacht, wie z.B. Sippen- und Stammeslogos in Holz brennen, T-Shirts mit Stoffarbe oder Stoffresten gestalten oder Sippenwimpel bemalt. Es wird aber auch gesungen, gespielt, Lager geplant, am Feuer Geschichten erzählt. Ebenso gehort Pfadi-Tec wie Knoten, Feuer, Navigation mit Karten oder dem Sternenhimmel und Verhalten bei Gewitter in die Sippenstunden.

Es kann nicht kommentiert werden.